Archiv

Was bisher geschah

Werkstattgespräche 2017
 
von Gert Gschwendtner und Martin Bereuter
 
von Wolfgang Schurig, Gert Gschwendtner und Martin Bereuter
 
 
Werkstattgespräche 2016
 
von Gert Gschwendtner und Martin Bereuter
 
von Gert Gschwendtner und Martin Bereuter
 
von Gert Gschwendtner und Martin Bereuter
 
von Gert Gschwendtner und Martin Bereuter
 
von Gert Gschwendtner und Martin Bereuter
 
 
Werkstattgespräche 2015
 
von Gert Gschwendtner
 
von Gert Gschwendtner
 
mit Martin Bereuter
 
von Martin Bereuter
 
von Martin Bereuter
 
von Gert Gschwendtner
 
von Gert Gschwendtner
 
von Gert Gschwendtner
 
 
Werkstattgespräche 2014
 
von Gert Gschwendtner
 
von Gert Gschwendtner
 
von Roland Ledergerber
 
von Benno Simma
 
von Gert Gschwendtner
 
von Gert Gschwendtner
 
von Hansjörg Quaderer
 
von Gert Gschwendtner
 
 
Werkstattgespräche 2013
 
von Gert Gschwendtner
 
von Alfons Dür
 
von Gert Gschwendtner
 
von Arthur Schneiter
 
Berührende Bewegung
von Natalie Begle und Aleksandra Vohl
 

Von Sinnlichkeit zu Sinn
von Gert Gschwendtner

Medien als Wirklichkeitsmaschinen
von Gert Gschwendtner

Kitsch - Karies für das Gehirn
von Gert Gschwendtner

 
 
 
8.-9. November 2012
 
Symposium „spacial thinking“ fand mit wesentlichen Vertretern von Philosophie und Architekturt an der Universität in Innsbruck statt, auf dem neurophilosophische Standpunkte in Bezug auf unsere Umweltgestaltung erörtert wurden.
 
Die Themen der Vorträge gingen von der Beobachtung des Körpers in seinen Reaktionen auf Architektur bis zu Emotionen und Gedankengängen. Psychologie und Neurologie in iherer wechselnden Bedeutung bezüglich der Erklörung von Architekturerfahrungen nahmen grossen Raum ein.
 
Hauptredner, Professor Thomas Metzinger ging im speziellen in seinem Vortrag auf Wahrnehmungsaspekte und auf neuroethische Überlegungen ein. Gert Gschwendtner vom Hochwaldlabor befasste sich in seiner abschliessenden Betrachtung mit den Schwierigkeiten der linguistischen Beobachtung von kognitiven Vorgängen, wie dder bewussten Architekturbetrachtung.
 
 
15. November 2012
 
Philosophiabend im Atelier Storchenbüel in Sevelen:
Philosophische Traditionen
 
Der Philosoph Karl Jaspers unternahm mit seiner Idee der Achsenzeiten einen schüchternen Versuch über die eurozentrischen Philosophietraditionen hinauszudenken. Bis heute werden ernsthafte aussereuropäische Philosophietraditionen kaum wahrgenommen. Das liegt zum Einen an schwierigen Überlieferungssituationen, zum Anderen an ideologischen und politischen Interessen.
Hier ein knapper Versuch, philosophische Traditionen innerhalb und ausserhalb Europas quer durch die Geschichte aufzuzeigen. <mehr>
 
 
22. November 2012
 
Philosophiabend im Atelier Storchenbüel in Sevelen:
Vorherrschende Philosophische Strömungen im 18., 19. & 20. Jahrundert
Einige philosophische Grundsteine werden in der Zeit gelegt. Bei dem Blick auf diese Jahrunderte erfährt die Aufklärung besondere Berücksichtigung. <mehr>
 
 
29. November 2012
 
Philosophiabend im Atelier Storchenbüel in Sevelen:
Neue Wege in der Philosophie
 
Ausgehend vom Beginn des 20. Jahrhunderts wird die Entwicklung der verschiedensten Philosophischen Strömungen aufgezeigt bis hin zur Neurophilosophie. <mehr>
© Hochwaldlabor 2016
zurück nach oben